DE / EN

Das Konzept MARITIM EQUITY:

Anleger und Reeder in einem Boot

 

MARITIM EQUITY bietet ein neues Schiffsfonds-Konzept, mit dem Anleger unmittelbar vom wachstumsstarken Markt des internationalen Frachtverkehrs profitieren können. Das Besondere: Anleger finanzieren gemeinsam mit ausgewählten, leistungsstarken Reedereien direkt den Bau oder Kauf von Handelsschiffen. Gleichzeitig deckt MARITIM EQUITY eine wachsende Nachfrage mittelständischer Reedereien nach flexibleren Finanzierungsformen ihrer Flotten.

MARITIM EQUITY kooperiert als bonitätsstarker Partner sowohl mit den schiffsfinanzierenden Banken als auch mit den Reedereien direkt und erhält so Zugang zu interessanten Finanzierungsprojekten. Das Ziel ist es, durch die Beteiligung an mehreren Schiffsgesellschaften mit unterschiedlichen Schiffstypen und –größen ein diversifiziertes Schiffsportfolio aufzubauen. Dabei bleibt jeder Reeder wirtschaftlicher Miteigentümer seiner Tonnage. So sind beide Partner dauerhaft und unmittelbar am Erfolg der finanzierten Schiffe beteiligt.

Gegründet wurde MARITIM EQUITY von der Unternehmensgruppe Salomon Invest, deren Gesellschafter in den vergangenen dreißig Jahren bereits fünf der heute führenden Emissionshäuser für Schiffsbeteiligungen mit initiiert und zum Erfolg geführt haben. Das Emissionshaus profitiert nicht allein von der umfassenden Erfahrung in der Konzeption und Finanzierung von Schiffsfonds mit einem Investitionsvolumen von mehreren Milliarden Euro, sondern auch von der exzellenten Vernetzung der Partner im Schifffahrtsmarkt.

Damit bietet MARITIM EQUITY eine völlig neue Art der Schiffsbeteiligung zur Zeichnung an. Das Besondere an MARITIM EQUITY ist nicht allein die Investition des Eigenkapitals in mehrere Schiffe unterschiedlicher Größen, Segmente, Charterer und Reedereien.

Das Konzept des Investments selbst ist es, was MARITIM EQUITY von den bisherigen Anlagekonzepten unterscheidet. Denn anstatt selbst ein Schiff zu kaufen und zu betreiben, stellt MARITIM EQUITY leistungsstarken Reedereien Kapital für den Ausbau der eigenen Flotte zur Verfügung.

Auf diese Weise bleiben die Reeder Miteigentümer der erworbenen Schiffe, anstatt die Schiffsgesellschaft nur als Dienstleister zu betreuen. Die Anleger wiederum sind als Co-Investoren und Partner der Reeder an mehreren Schiffen unterschiedlicher Größe und Bauart beteiligt.